Taschenmesser

Die Geschichte des Taschenmessers

Taschenmesser sind sehr beliebte und nützliche Begleiter im Alltag. Ihre Geschichte geht zurück in die Zeit um 600 Jahre vor Christus. In Hallstatt, einer Salinenstadt im Salzkammergut, wurde ein Taschenmesser aus dieser Zeit mit einer klappbaren Eisenklinge gefunden. Auch im Rheinland gibt es ähnliche Funde. Die Metallklinge des zusammengeklappten Messers befand sich in einem Schlitz des Griffs aus Holz und konnte so in der Hosentasche getragen werden. 1891 führte die Schweizer Armee für alle Soldaten ein Taschenmesser ein, so entstand das beliebte Schweizer Taschenmesser, welches vorerst von Wester & Co in Solingen gefertigt wurde. Heute fertigt das Unternehmen Voctroinox die beliebten Messer an.

Die Arten der Taschenmesser

Grundsätzlich gibt es fünf Untergruppen von Taschenmessern. Das Taschenmesser mit feststehender Klinge, auch Fixmesser genannt, das Taschenmesser mit aus- und einklappbarer Klinge, welches auch als Klappmesser bekannt ist. Ist das Taschenmesser mit einer aus- oder einfallbaren Klinge ausgerüstet, spricht man vom Faltmesser, und wenn sich die Klinge ein- und ausziehen lässt, ist es das Schiebemesser. Beim Fallmesser fällt die Klinge aus dem Schaft. Die Messer unterscheiden sich auch durch die verschiedenen Verriegelungen für die ausgeklappte Klinge. So gibt es zum Beispiel die Rückenfeder-Verriegelung, auch Lever Lock genannt, die Wippen-Verriegelung auch Back-Lock genannt sowie die Seitenfeder-Verriegelung oder Liner-Lock. Dazu kommen nach Taschenmesser mit Griffschalen-Verriegelung, dem Frame-Lock und mit Bolzen-Verriegelung, dem Axis Lock. Das bekannteste Taschenmesser ist nach wie vor das Schweizer Messer mit mehreren Klingen und Werkzeugen. Es gibt jedoch auch Messer aus Solingen in Deutschland oder Messer aus dem Trattenbachtal in Österreich.

Einsatz von Taschenmessern

Da die Einsatzmöglichkeiten von Taschenmessern schier unbegrenzt sind, ist die Wahl des Taschenmessers auch immer an die individuellen Vorstellungen gebunden. Das Messer ist vor allem bei Outdooraktivitäten, wie Wanderungen, Mountainbiketouren oder auch bei der Jagd sehr hilfreich und kann universell eingesetzt werden. So kann damit ein Zaun aufgeschnitten, das Fahrrad repariert oder die mitgebrachte Jause aufgeschnitten werden. Auch im Alltag bietet das Taschenmesser praktische Hilfe, so kann es als Flaschenöffner ebenso dienen, wie zum Schneiden von Obst oder um einen Holzspieß anzuspitzen. Als Jagdmesser muss das Taschenmesser natürlich etwas robuster sein, ebenso als widerstandsfähiges Kampfmesser der Soldaten.

Unterschied zum Klappmesser

Eigentlich gibt es zwischen Taschenmesser und Klappmesser keinen Unterschied. Bei beiden Typen wird die Klinge nach Gebrauch eingeklappt und kommt in ein schützendes Gehäuse. Der Vorteil beim Taschenmesser sind eben die zusätzlichen Tools, die ein einfaches Klappmesser nicht bieten kann. Bei Klappmessern muss man auch vorsichtig sein, dass sie nicht zu den verbotenen Waffen gehören, dann nämlich, wenn die Klinge mit einer Hand und einer Bewegung ausgefahren und festgestellt werden kann. Als Öffnungsmechanismus dient in diesem Fall entweder ein kleiner Stift, ein Loch oder ein Öffnungshebel.

Taschenmesser kaufen

Ein Taschenmesser ist nicht nur etwas für das sogenannte starke Geschlecht, es findet sich auch immer öfter in den Handtaschen der Frauen.

Ein Taschenmesser bietet viele Vorteile, denn einerseits bietet es Hilfe in verschiedensten Nöten, andererseits kann es auch mit einer Nagelfeile ausgestattet sein und damit als Manikür-Hilfsmittel dienen. Beim Kauf sollte man natürlich darauf achten, dass man qualitativ hochwertige Messer mit allen erforderlichen Werkzeugen auswählt. Das Medium Internet und der Oberbegriff E-Commerce machen es möglich, dass Taschenmesser auch über Onlineshops zu bestellen sind. Der Vorteil ist, dass man wesentlich mehr Auswahl hat und sich in Ruhe alle angebotenen Messer ansehen und sich übe ihre Funktionen informieren kann. Zu jeder Tages- oder Nachtzeit kann über die verschiedenen Onlineshops eingekauft werden. Das Taschenmesser wird auch bis in die Wohnung geliefert, sodass der Kunde eigentlich gar nicht mehr außer Haus gehen muss. Wer lieber den Kontakt und die Beratung eines Verkäufers oder einer Verkäuferin hat, kann natürlich Taschenmesser auch in einschlägigen Geschäften erwerben. Der Vorteil ist dabei, dass man die Messer jederzeit in die Hand nehmen und sich über die Funktionen direkt überzeugen kann. Als Tools kommen neben zwei verschieden langen Messern noch viele andere Werkzeuge in Frage. Kommt immer drauf an, wofür man das Taschenmesser vorwiegend benötigt. So können Sägen ebenso als Tool integriert sein, wie eine Schere, Schraubenzieher, Flaschenöffner, Zange und viele weitere Werkzeuge. Die Taschenmesser haben natürlich ihren Preis, trotzdem ist es möglich, das persönliche Taschenmesser auch günstig zu erwerben. Immer wieder gibt es Aktionen und Rabatte für die Kunden. Einen ganz persönlichen Effekt haben Taschenmesser mit Gravur. Der Name eingraviert macht das universelle Taschenmesser zu einem Unikat. Wer sich also jetzt dazu entscheidet ein Taschenmesser zu kaufen, der sollte sich genau überlegen, wozu er es vorzugsweise verwenden will, ob es als Geschenk oder für den Eigengebrauch gekauft wird. Wie gesagt sind die Möglichkeiten unterschiedlichst und vielfältigst. Natürlich wird auf die Taschenmesser eine Garantie gewährt und auch die Gewährleistungsbestimmungen findet beim Kauf Anwendung.

Taschenmesser reparieren

Sollte das Taschenmesser aus welchem Grund auch immer, defekt sein, sich nicht mehr öffnen lassen oder die Klinge rastet nicht mehr ein, besteht natürlich die Möglichkeit, das Messer reparieren zu lassen.

Die meisten Hersteller von Taschenmessern bieten bis zu lebenslanger Garantie und reparieren das geliebte Stück gerne. Selbst sollte man nur kleinere Reparaturen durchführen, zum Beispiel das Nachdrehen von Befestigungsschrauben oder Ähnliches. Alles andere sollte man Fachleuten überlassen, dann man will ja ein Leben lang Freude mit dem Taschenmesser haben. Für die Reparatur bringt man das Messer entweder in das Geschäft, wo es gekauft wurde, oder schickt es selbst an den Produzenten ein, mit dem Hinweis des Defekts.

Taschenmesser selber machen

Ein besonderes Taschenmesser ist das selber produzierte Messer, dafür bedarf es zwar etwas an Zeit aber das fertige Produkt ist ein ganz besonderer Lohn dafür.

Wer Lust und die Kenntnisse dazu hat, kann die Klinge selbst schmieden, entweder aus PM-Stahl, Wootz-Stahl oder anderen Stahlsorten, ansonsten kann man fertige Klingen auch kaufen. Zuerst sollte man sich, wie bei jedem Projekt, einen Plan und eine Zeichnung machen wie das Taschenmesser aussehen soll und danach geht es daran, den Griff anzufertigen. Die Holzart muss gewählt werden, das können Laub- oder Nadelhölzer genauso sein, wie Ebenholz, Palisander auch Elfenbein wird gerne als Griff verwendet. Danach werden Griff und Klinge verbunden und mit einer Verriegelung versehen. Fertig ist das selber produzierte Taschenmesser.

Werkzeuge an Taschenmessern

Ursprünglich waren Taschenmesser nur mit Klinge, einer Ahle und einem Schraubendreher versehen.

Mit der Zeit hat sich die Palette stark erweitert. So gibt es heute neben den erwähnten Werkzeugen auch noch Holzsägen, Feilen, Scheren oder auch Korkenzieher und Flaschenöffner. Bis zu 140 verschiedene Funktionen oder mehr sind möglich, so kann das Messer auch mit einem Dosenöffner oder Zahnstocher versehen sein. Vielfach sieht man auch eine Pinzette und Angler haben eine Ausführung mit Fischentschupper. Golfer wiederum freuen sich über einen Rasenheber an ihrem Taschenmesser. Für jeden Zweck gibt es das ideale Werkzeug, aus diesem Grund sind Taschenmesser auch in jeder Bevölkerungsschicht so beliebt. Es gibt auch Sonderanfertigungen mit mehr als 140 Tools in einem Messer, dieses Stück lässt sich dann aber nicht mehr in der Hosentasche tragen. Neue Generationen von Taschenmessern sind mit Laserpointer, Diodenleuchte oder MP3-Player ausgerüstet, manche kann man auch als USB-Stick an das Notebook stecken.

Taschenmesser aus Damaststahl

Taschenmesser gefertigt aus Damaststahl sind etwas ganz Besonderes.

Damastklingen werden vielfach handgefertigt und sind besonders robust und langlebig. Der Name Damaststahl kommt von der syrischen Stadt Damaskus, damit wird ein Stahl bezeichnet, der aus zwei oder mehreren Schichten von unterschiedlichem Stahl hergestellt wird. Damaskus gilt als Ursprungsort und Hochburg für die Herstellung von Damaststahl. Meistens wird ein harter mit einem weicheren Stahl durch oftmaliges Schweißen zusammengebracht und so bekommt der kohlenstoffreiche Stahl eine noch größere Härte und der Schnitt der Klinge bleibt noch länger erhalten. Trotz des weichen Stahls bleibt der Damaststahl elastisch, außerdem verleiht er der Klinge eine größere Bruchfestigkeit. So bekommt das Taschenmesser die Vorteile von zwei oder mehr Stahlsorten, die schon im Mittelalter bei Schwertern erkannt wurden. Nicht umsonst wurde in der Edda das Damastschwert als blutiger Wurm oder eine giftige Schlange bezeichnet. Beim Taschenmesser sorgt der Verbundstahl natürlich zu größerer Härte, zu Elastizität und für eine Klinge, die länger scharf bleibt. Das sind alles Vorteile, die zu einem langen Leben führen, damit hat der Besitzer vermutlich ein ganzes leben lang Freude mit dem Taschenmesser aus Damaststahl.

Taschenmesser mit Gravur

Einen ganz besonderen Wert bekommt das Taschenmesser mit einer eigenen Gravur.

Das kann einerseits der Name sein, das Geburtsdatum, das Datum des Hochzeitstages oder ein Spruch, welcher besonders zum Besitzer passt. Besonders Kinder schnitzen gerne und was ist besser, als wenn die Kleinen sich in der Natur bewegen. Wenn sie dann noch ein eigenes Taschenmesser mit Gravur besitzen, macht es noch mehr Spaß. Je nach Größe des Taschenmessers können Namen oder Sprüche eingraviert werden. Die Gravur macht das Messer auch zu einem besonderen Erinnerungsstück, damit kann man sich auch als Pensionist noch einmal in die Kindheit zurückerinnern. Am besten lässt sich die Gravur in der Klinge unterbringen und es wirkt auch am meisten, wenn der Name von der aufgeklappten Klinge lacht. Auch als Firmenpräsent eignet sich ein Messer mit Gravur besonders, damit haben nicht nur die Kunden, sondern auch die Mitarbeiter größte Freude. In den meisten Fällen ist die Gravur gratis und mit 25 Zeichen beschränkt. Bei kleineren Messern sind oft nur 10 Zeichen als Gravur möglich. Man muss nur im Bestellformular im Internet den Wunschtext bekannt geben und schon wird das Messer mit persönlicher Gravur geliefert. Bei der Gravur wird der Text mit Laser oder einem Diamantenwerkzeug individuell in die Oberfläche geritzt, damit ist es fix und kann auch nicht mehr abgerieben werden. Über dieses Geschenk freuen sich nicht nur die Burschen und Männer, sondern auch Frauen. Frauen erobern inzwischen die Welt des Selbermachens zu Hause, davon können vor allem Baumärkte ein Lied singen. Da auch das Taschenmesser zu einem Werkzeugpool dazugehört, sind auch die Mädchen und Frauen stolz, wenn sie ein Taschenmesser mit eigener Gravur besitzen. Die Gravuren werden natürlich nur von Fachleuten angefertigt, denn dafür bedarf es einer speziellen Technik, die man erlernen muss. Nur fachgerechte Gravur hält ein Leben lang und macht ein Leben lang Freude.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Taschenmesser
Bewertung 5 von 5 Sterne aus 6 Meinungen

Schreibe einen Kommentar